Nächtliche Katzenaktivität: Warum nerven Katzen nachts?

  • Lesezeit ca. 2:30 Minuten
Katze guckt böse im Dunkeln
© sergey_pakulin/de.freepik.com

Katzen sind faszinierende Tiere und beliebte Haustiere. Doch viele Katzenhalter kennen das Problem: Ihre Stubentiger können nachts extrem nervig sein. Warum ist das so? In diesem Artikel werfen wir einen detaillierten Blick auf die Gründe und mögliche Lösungen für das nächtliche Treiben der Katzen.



Kaum bist du eingeschlafen, hörst du plötzlich ein lautes Miauen, ein Kratzen an der Tür oder übermäßig laute Schritte von deiner kleinen Katze. Wenn die Tür zum Schlafzimmer offen ist, kann es sogar sein, dass deine Katze dich gar nicht erst einschlafen lässt, weil sie dein Gesicht mit ihrem Fell kitzelt oder mit deinen Füßen spielt. Dieses Verhalten kann nicht nur deine Nerven strapazieren, sondern zeigt oft auch, dass deine Katze unzufrieden ist.

Die Nachtaktiven Jäger

Katzen sind von Natur aus dämmerungsaktiv, was bedeutet, dass sie besonders in der Dämmerung und bei Nacht aktiv sind. Diese Verhaltensweise stammt von ihren wilden Vorfahren ab. In der Natur sind viele Beutetiere der Katzen in diesen Zeiten unterwegs, daher ist es für Katzen von Vorteil, dann zu jagen. Auch wenn deine Katze in der Sicherheit deines Zuhauses lebt und nicht jagen muss, bleibt dieser Instinkt erhalten.

Langeweile und Überfluss an Energie

Viele Katzen verbringen den Tag schlafend oder dösend, besonders wenn ihre menschlichen Begleiter außer Haus sind. Wenn du nach einem langen Tag nach Hause kommst, ist deine Katze möglicherweise ausgeruht und voller Energie. Diese Energie möchte sie dann oft nachts abbauen, was zu lautem Spielen, Rennen und Springen führen kann.

Aufmerksamkeit und Futter

Katzen sind Meister darin, herauszufinden, wie sie deine Aufmerksamkeit erlangen können. Wenn deine Katze nachts laut ist oder an Türen kratzt, kann es sein, dass sie versucht, deine Aufmerksamkeit zu erregen. Vielleicht möchte sie gefüttert werden oder einfach nur Gesellschaft haben. Wenn du nachgibst und ihr Futter gibst oder mit ihr spielst, wird sie lernen, dass dieses Verhalten funktioniert.

Gesundheitsprobleme

In einigen Fällen können Gesundheitsprobleme der Grund für nächtliche Aktivität und Unruhe sein. Schmerzen, Demenz, Schilddrüsenüberfunktionen oder andere gesundheitliche Probleme können dazu führen, dass deine Katze nachts unruhig ist. Es ist wichtig, gesundheitliche Ursachen auszuschließen, indem du deine Katze regelmäßig vom Tierarzt untersuchen lässt.

Territoriales Verhalten

Katzen sind territoriale Tiere. Nachts, wenn alles ruhig ist, können sie besonders wachsam sein und ihr Revier überwachen. Geräusche von draußen oder andere Tiere, die sich in der Nähe aufhalten, können deine Katze alarmieren und sie veranlassen, ihr Territorium zu verteidigen.

Lösungen für Nächtliche Unruhe

Ausreichend Bewegung am Tag
Sorge dafür, dass deine Katze tagsüber genug beschäftigt ist. Spiele intensiv mit ihr, biete ihr verschiedene Spielzeuge an und schaffe Kletter- und Versteckmöglichkeiten. Eine ausgelastete Katze ist eher bereit, nachts zu schlafen.

Feste Fütterungszeiten
Füttere deine Katze zu festen Zeiten, idealerweise mehrere kleine Mahlzeiten am Tag und eine direkt vor dem Schlafengehen. Ein voller Magen kann dazu beitragen, dass sie sich satt und schläfrig fühlt. Vor allem junge Katzen könnten Probleme damit haben, die ganze Nacht nichts zu essen, hier könnte ein automatischer Futterautomat Abhilfe schaffen.

Ignoriere nächtliches Miauen
Es kann schwer sein, aber versuche, nächtliches Miauen zu ignorieren. Wenn du darauf reagierst, lernt deine Katze, dass sie durch Miauen deine Aufmerksamkeit erlangt. Bleib standhaft und belohne sie nur für ruhiges Verhalten. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass alle Bedürfnisse deiner Katze erfüllt sind.

Schaffe eine ruhige Schlafumgebung
Sorge dafür, dass deine Katze einen gemütlichen und ruhigen Schlafplatz hat. Ein separater Raum oder ein gemütliches Katzenbett kann dazu beitragen, dass sie sich sicher und geborgen fühlt.

Besuche beim Tierarzt
Wenn du den Verdacht hast, dass gesundheitliche Probleme die Ursache für die nächtliche Unruhe sind, zögere nicht, einen Tierarzt aufzusuchen. Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung können viel Stress für dich und deine Katze verhindern.

Dieser Ratgeber hat dir gefallen?

Dann freuen wir uns über eine Bewertung!

Ø 4,6 / 5 Sternen aus 49 Meinungen

Hat hier jemand Newsletter gesagt?

Du und dein Tier, ihr seid zusammen einfach glücklicher. Mit unserem Newsletter wollen wir dafür sorgen, dass es euch noch besser geht!
Jetzt abonnieren!

  • Wichtiges rund um Tiergesundheit

  • Futter- und Haltungstipps

  • Neuigkeiten aus der Tierwelt

Hol dir unseren Newsletter!

Deine E-Mail-Adresse
Pfoetchen